Blue Flower

Christian Locker liest am Dienstag, 26. Jänner 2016 um 19:00 Uhr in der Bücherei Liesing (23., Breitenfurter Straße 358) aus „Setzen! Nicht genügend!“ (Edition Roesner)

Regelmäßig treffen sich einige ehemalige Schulkameraden in einem Wiener Kaffeehaus, reden über ihren Alltag und frühere Zeiten. Eines Abends sitzt überraschend einer am Stammtisch, der vor Jahrzehnten ermordet wurde...

Christian Locker, geboren 1963 in Wien, lebt heute als realistischer Maler und surrealistischer Schriftsteller in Wien und Schwarzau im Gebirge. Er arbeitete mit am Wiener Journal und veröffentlichte in diversen Literaturzeitschriften. „Setzen! Nicht genügend!“ ist sein vierter Roman, aus dem er mit dem Kabarettisten Markus Oezelt liest.

Eintritt frei - Anmeldung ab 18. Jänner 2016 – 11:00 Uhr (ausschließlich persönlich oder telefonisch unter Tel.: 01 4000 23161)

Die Rechtsanwaltskammer Wien hat uns darüber informiert, dass ab Dezember 2015 die "Erste anwaltliche Auskunft" wieder durchgeführt wird.

Im heurigen Jahr gibt es im Amtshaus Liesing noch drei kostenlose Rechtsberatungs-Termine: 3.12., 10.12. und 17.12.2015.

 

Cecily Corti liest am Dienstag, 1. Dezember 2015, 19.00 Uhr in der Bücherei Liesing (Breitenfurter Straße 358) aus „Man muss auf dem Grund gewesen sein“ (Brandstätter)

Eintritt frei - Anmeldung ab dem 23. November 2015 – 11:00 Uhr (ausschließlich persönlich oder telefonisch unter Tel.: 01 4000 23161)

Cecily Corti hat ein großes Werk geschaffen: VinziRast – ein Projekt für obdach- und heimatlose Menschen. Was hat sie dazu bewogen, an genau dieser Stelle aktiv zu werden? Welche Anteile entdeckt sie in sich selbst, die sie mit Obdachlosen verbinden? In Zusammenarbeit mit der Regisseurin Jacqueline Kornmüller ist ein Buch entstanden, in dem Cecily Corti nicht nur ihren ungewöhnlichen Lebensweg erzählt, sondern auch einen wichtigen Impuls setzt: Letztlich geht es um die Entscheidung, nicht untätig bleiben zu wollen, Empathie zu leben, selbst einen Beitrag zu leisten für eine erneuerte Gesellschaft.

Cecily Corti, geboren in Wien, verbrachte erste Kindheitsjahre in Slowenien, erlebte Flucht und Vertreibung. Ihr Vater wurde verschleppt und ermordet. Mit 24 Jahren heiratete sie den Regisseur Axel Corti. Jahre nach dem Tod ihres Mannes begann ihr intensives soziales Engagement. Sie betreibt mittlerweile vier Einrichtungen, in denen Obdachlose Unterkunft finden.

Im Frühjahr 2015 hat das Französische Kulturinstitut, in Zusammenarbeit mit dem Unterrichtsministerium, ein neues Projekt zur Förderung der französischen Sprache in Österreich gestartet.
France-Tour-Lektoren besuchen  die Schulen, um Jugendlichen die französische Sprache näherzubringen. Im Rahmen der Tour kam Herr Fruneau am 26. 11. in die Anton Krieger-Gasse und gestaltete eine Unterrichtseinheit mit den Kindern der 3. und 4. Klassen. Die 14jährigen stehen nicht nur vor der Entscheidung, welche Schule sie besuchen sollen, sonder auch vor der Wahl einer neuen Fremdsprache.
Spielerisch erfolgte der Einstieg in die französische Sprache mit Fotos, Landkarten und Liedern und es wurde den SchülerInnen schnell klar, was sie schon alles auf Französisch kennen und können.
In der Unterrichtsstunde versuchte  Herr Funreau  auch  die französische Kultur und Lebensart zu präsentieren.  Es war ein gelungener Einstieg in die französische Sprache und der Unterricht machte den Kindern sichtlich Spaß.

Weitere Fotos (alle frei).

Als Anwohner der "neuen" Bauten am alten Brauereigelände in Liesing bietet sich mir und meiner Familie doch einiger Luxus:

  • Eine nette familien- und kinderfreundliche Wohngemeinschaft
  • 2 Gehminuten zu den Shops im Einkaufszentrum Riverside
  • eine große Auswahl an Kinderbetreuungseinrichtungen (Kinderfreunde, Stadt Wien Kindergärten, private Kleingruppen)
  • Eine Auswahl an schönen Spielplätzen
  • Eine Bücherei mit einer guten Auswahl an Kinderbüchern in angenehmer Gehweite
  • Kinderarzt und allgemeiner Arzt in angenehmer Gehweite
  • ...

Ich könnte jetzt wohl noch mehr Vorzüge zum Wohnort Liesing und insbesondere dem Brauereigelände aufzählen, aber das geht dann an meiner eigentlichen Intention zu meiner Lesermeinung vorbei.