Blue Flower

15 Monate mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in Bagdad und Kirkuk.
Vortrag: Moritz Ehrmann
Österreichischer Diplomat
Mittwoch, 18. Nov. 2015 – 19:00
Politische Ursachen, unterschiedliche Glaubensrichtungen, Islamischer Staat,…
Was denken Iraker?
AM SPIEGELN dialog.hotel.wien,
Johann-Hörbigergasse 30, 1230 Wien
Eintritt: € 10,- / Person
Siehe auch HIER!

Vorschau auf die nächste Veranstaltung: 

11. Dez. 19.30 Uhr: Piccanto (die Gewinner der Großen Chance der Chöre im  ORF)

Siehe hier ein Plakat!

Topsy Küppers liest am Dienstag, 20. Oktober 2015, 19:00 Uhr in der Bücherei Liesing (1230 Wien, Breitenfurter Straße 358) aus „Mein Ungustl – ein widerlicher Gast“ (LangenMüller). Eintritt frei - Anmeldung ab dem 12. Oktober 2015 – 11:00 Uhr (ausschließlich persönlich oder telefonisch unter Tel.: 01 4000 23161)

Am 20. September feiert die Evangelische Johanneskirche in Liesing, Dr. Andreas-Zailer-Gasse/Mehlführergasse, ihren 80. Geburtstag mit einem Festgottesdienst um 10.00 Uhr und dem daran anschließenden traditionellen Liesinger Kirtag.

Im September 1935 wurde der heutige Kirchenbau – noch ohne Gemeindesaal – eröffnet. Liesing war zu diesem Zeitpunkt noch eine selbständige Kleinstadt und die Kirche stand ziemlich allein inmitten von Feldern und Weingärten.

Wien baut in Liesing

Ein Abend für alteingesessene und neu zugezogene BezirksbewohnerInnen

Bezirkshistoriker Dr. Gerald Netzl zeigt einen Film (32 Min.) aus dem Jahr 1954, der die bauliche und soziale Aufbauarbeit der Gemeinde Wien im 23. Bezirk nach dem Zweiten Weltkrieg zeigt – Kindergärten, Schulen, Wohnhausanlagen und die Liesingbach-Regulierung. Anschließend gemütliche Gesprächsrunde mit Informationen, Austausch von Erinnerungen…

Mi. 30. Sep. 18:00
VHS Liesing, 23., Liesinger Platz 3

Die Teilnahme ist kostenlos.
Infos und Anmeldung:
VHS Liesing: Tel +43 1 891 74-123 000   
VHS Liesing

Mehr zum Film: http://mediawien-film.at/film/17/

Proschat Madani liest am Dienstag, 8. September 2015, 19.00 Uhr in der Bücherei Liesing (Breitenfurter Straße 358) aus „Suche Heimat, biete Verwirrung“ (Südwest-Verlag)

Sie ist im Iran geboren, in Österreich aufgewachsen und als Schauspielerin in Deutschland erfolgreich. Von außen betrachtet ist sie ein Musterbeispiel für gelungene Integration. Doch innerlich fühlt sie sich heimatlos. Aufgrund ihres Aussehens gilt sie in Österreich als Ausländerin, Iraner irritiert ihr deutscher Akzent und in Deutschland macht ihr Wiener Dialekt sie zur Österreicherin…

Humorvoll und persönlich schreibt Proschat Madani über das Suchen und Finden der Heimat – in sich selbst.