Blue Flower

80 Jahre nach dem Novemberpogrom war die Liesinger Synagoge für eine Nacht wieder sichtbar - durch virtuelle Rekonstruktionen auf das Liesinger Amtshaus und das Gebäude, das sich heute anstelle der Synagoge befindet. Anbei finden Sie nähere Informationen und ein Foto zu unserer Veranstaltung (Credit: Lisbeth Kovacic).

Mehr zu Lichtsignal Synagoge Liesing: https://steine23.wordpress.com/

Der bekannte Heimatkundeforscher Ing. Horst Zecha schrieb an Bezirksvorsteher Gerald Bischof:

"Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeiten bei den Heimatrunden in Hietzing (St. Hubertus) und Mauer (u.a. Vorträge für beide Heimatrunden, regelmäßige Bildervergleiche in "mauer.at" im Speisingteil, das Werbefoto für das Maurer Entedankfest, .) bin ich immer beobachtend in unseren Bezirken unterwegs.

Derzeit wird die Atzgersdorfer Kirche saniert, hier wurde der Putz auf ca. 2m Höhe ab Gehsteig abgeschlagen. Dabei kamen alte (Wand-)Steine in der Mauer zum Vorschein. Ich habe mir diese genauer angesehen und, so wie auch bei den Hauerhütten in den Weingärten, darin versteinerte Schnecken und Muscheln entdeckt (im Anhang ein paar Beispiele).

Ich vermute, dass in nächster Zeit die Kirchenmauer neu verputzt wird und diese Zeugen unserer (Meer-)Vergangenheit wieder für Jahrzehnte/Jahrhunderte verschwinden. Ich möchte daher anregen, dass eine "Fenster" zu einem dieser Steine vorgesehen wird. Ich bin sicher, dass viele Bewohner hier neue Erkenntnisse über die Vergangenheit ihrer Heimat erlangen könnten. (...)" Sehen Sie hier die Fotos.

Bezirksvorsteher Gerald Bischof hat umgehend die Pfarre Atzgersdorf informiert und nun schrieb Pfarrer Pösze an den Heimatkundeforscher:

"(...) Wir werden versuchen den Blick auf die Zeugen unserer Meeresvergangenheit nicht ganz zu verdecken und vllt können wir einen Teil der Öffentlichkeit als 'Schaufenster in die Vergangenheit'  öffnen. Herzlichen Dank für diese interessanten Informationen über unsere alte Kirche. (...)"

Urlaubsbetreuung für betreuungsbedürftige Menschen Entlastung für pflegende Angehörige

Mit dem Projekt „Doppelter Urlaub“ wollen wir zur Verbesserung der Lebensqualität betreuungsbedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen beitragen.

Alle bei uns veröffentlichten Artikel des Bezirkshistorikers Dr. Gerald Netzl finden Sie hier!

Carina Zoltan und Kevin Staudacher haben eine kleine Pastaria in der Maygasse 31, im 13. Bezirk eröffnet. Die Pasta wird selbst im Haus produziert sowie sonst auch alles, was man auf der kleinen, aber feinen Karte findet.

Unseren ökologischen Fußabdruck hinterlassen die beiden mit ihren Partnern aus der unmittelbaren Nähe, wie zum Beispiel mit der Fleischerei Hödl aus dem 23. Bezirk, dem 100 Blumen Bier aus der Brauerei aus dem 23. Bezirk sowie dem Hartweizengrieß aus Niederösterreich. - Pasta made in Austria.

Je nach Wetterlage kann man auf der Terrasse sitzen oder in der liebevoll eingerichteten Pastastube.

Für die, die lieber zu Hause essen, können sich das Essen auch gerne mitnehmen.

Ein paar Impressionen sehen Sie hier...

Jetzt zur WM-Zeit, bis 15. Juli 2018, haben wir auch Public Viewing. Bei Schönwetter auf Terrasse, sonst in unserer Pastastube. Auch Kinder und Hunde sind sehr herzlich willkommen.

Öffnungszeiten:

Mi-So: 12-15 Uhr und 18-22 Uhr

https://www.restaurant-may31.at/

Reservierung: +43676 880 30 880

oder

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!